Veganes Essen – Volkswagen macht Rückzieher

VW Bus
Im Streit zwischen den Landwirtschaftsverbänden und VW um die Werbung für vegane und vegetarische Ernährung hat der Autohersteller jetzt den Rückwärtsgang eingelegt und die dementsprechenden Seiten vom Internetauftritt der Autostadt entfernt. Dort heißt es nun:
„Es entspricht unserem Verständnis als Kommunikationsplattform, gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen und in einem offenen Dialog zu erörtern. Dabei ist es in keiner Weise unsere Absicht, andere Personen oder Institutionen zu kritisieren. Um die Gespräche zum Thema Ernährung ohne Vorbelastung weiter zu führen, haben wir deshalb die entsprechende Rubrik aktuell von der Homepage der Autostadt genommen.“
Bis zum gestrigen Tag hatte VW dort das mit wissenschaftlicher Beratung des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH und des Medici Medical Communication Service weiterentwickelte Gastro-Konzept der zehn Restaurants der Autostadt vorgestellt. Der Dreiklang von „vital – vegetarisch – vegan“ soll künftig in den Küchen der Autostadt erklingen und sich positiv auf Mensch und Ressourcen der Natur auswirken. Die Erläuterungen zur Nachhaltigkeit der tierfreien Ernährung waren den Landwirtschaftsverbänden aber offensichtlich zu argrarkritisch. Bereits im April war es deswegen zu Unstimmigkeiten zwischen Landwirten und VW gekommen.
Nun fühlten sich auch die beiden Chefs des Meppener Geflügelkonzerns Rothkötter veranlasst, den Boykott von VW auszurufen. In einem Brief an VW-Vorstandschef Winterkorn heißt es, „solange die Stigmatisierung der konventionellen Land- und Ernährungswirtschaft auf der Homepage nicht beendet wird, werden wir keine weiteren Fahrzeuge des VW-Konzerns mehr erwerben.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.