Zoodle- und Sobanudelsalat mit gefüllten Tomaten und Räuchertofu

Du leidest unter Gluten-Unverträglichkeit aber liebst Pasta über alles? Dann dürfte dieses Gericht dein Herz höher schlagen lassen. Ein wunderbar frischer Nudelsalat aus Zoodles (Zucchininudeln) und Sobanudeln (Buchweizennudeln) der eine schöne Kombination aus japanischer und italienischer Küche ist.

Zutaten (je für 2 Personen) für die gefüllten Tomaten:

  • 8 Cherry-Strauchtomaten
  • 1 reife Avocado
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Für den Salat:

  • 100g Sobanudeln
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 50g Räuchertofu
  • 1 Orange
  • 1 Kästchen Brunnenkresse

Für das Dressing:

  • 4 EL frisch gepressten Orangensaft
  • 1 EL Agavendicksaft oder Kokosblütennektar
  • 2 EL Walnußöl
  • 1 EL Apfelessig
  • Salz, Pfeffer

Die Cherry-Strauchtomaten waschen und den Deckel entfernen. Die Tomate mit einem Löffel aushöhlen und beiseite legen. Das Fruchtfleisch aus der Avocado holen, mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft vermengen. Die Masse dann gleichmäßig auf die acht Strauchtomaten verteilen.

Die Sobanudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und gründlich kalt abschrecken da sie sonst stark verkleben. Die Zucchini waschen und mit einem Spiralschneider zu dünnen Streifen verarbeiten. Je nach Geschmack können die Zucchininudeln auch noch ein bis zwei Minuten mit den Sobanudeln gekocht werden. Wir haben sie jedoch roh gelassen weil sie dann knackiger aussehen und schmecken. Die Paprika waschen, entkernen und würfeln. Die Zwiebel und den Tofu ebenfalls würfeln.

Die Orange schälen und die einzelnen Stücke herauslösen. Anschließend die Orangenstücke mit der Paprika, der Zwiebel und dem Tofu zu den Nudeln geben und alles vermengen. Die Zutaten fürs Dressing gut miteinander vermengen und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing ebenfalls mit dem Salat vermengen und zuletzt ein wenig gewaschene Kresse dazugeben. Den Salat mit den gefüllten Tomaten anrichten.

Die Sobanudeln findet ihr in den meisten Bio- oder Asialäden. Wenn es glutenfrei sein soll achtet darauf, dass ihr Sobanudeln kauft die zu 100% aus Buchweizen bestehen. Es gibt auch einige Marken, die nur einen 40%-igen Anteil aufweisen. Wer mit solcherlei Unverträglichkeiten nicht geplagt ist, kann natürlich auch ganz normale Nudeln aus Hartweizengrieß für den Salat benutzen. Raw-Food-Fans nehmen einfach nur Zucchininudeln und lassen sie komplett ungekocht.

Die Ursprungvariante dieses Rezeptes entstammt dem sehr zu empfehlenden Buch La Veganista von Nicole Just.

Artikel drucken Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.