Fruchtiges Kichererbsen-Curry

Currys kommen ursprünglich aus Indien, werden aber weltweit gerne gegessen. Da sie keine festen Bestandteile haben, kann man Currys beliebig variieren. Einzig die besonderen Gewürze sind wirklich unverzichtbar in einem Currygericht. Da ein Großteil der indischen Bevölkerung vegetarisch lebt und die dortige Verwendung von Gewürzen und Kräutern den Speisen ein wunderbares Aroma verleiht, ist die indische Küche insbesondere auch für VeganerInnen eine außerordentliche Inspirationsquelle. Indische Restaurants sind mit ihrem großen Angebot an vegetarischen Gerichten daher auch eine gute Wahl für VeganerInnen. Entweder sind auf der Speisekarte direkt vegane Gerichte zu finden, oder aber es können vegetarische Gerichte auf Wunsch gerne veganisiert werden.

Das fruchtige Kicherbsencurry mit viel frischem Gemüse ist eine leckere Variation für den Sommer. Das enthaltene Mango-Minz-Püree fügt dem Gericht nicht nur eine fruchtige Süße hinzu, sondern wirkt sich zudem kühlend auf den Körper aus. Kicherbsen sind eine wichtige Eiweisquelle für sich vegetarisch oder vegan ernährende Menschen. Mit vorgekochten Kicherbsen lässt sich das Curry besonders schnell zubereiten. Das Rezept reicht für 2-3 Personen.

  • 1 Dose Kicherbsen
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 120g Mangold (ersatzweise Spinat)
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 halbe Aubergine
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Mango
  • 2 Stängel Minze
  • etwas Wasser
  • 1/2 EL Limette
  • Kokosöl
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 TL Kurkuma
  • 1TL Currypulver (z.B. Herbaria Calypso Tropical Curry)
  • 1 Becher Gemüsebrühe oder nach Bedarf

Curry1

Das Gemüse und die Kartoffeln in ca. 1cm große Würfel schneiden. Den Mangold in schmale Streifen schneiden und die Kichererbsen abtropfen lassen. Für das Mango-Minzpüree die Mango, die Minzblätter und den Limettensaft mit etwas Wasser pürieren. Das Kokosöl in einem Topf erhitzen und die Senfkörner hinzufügen. Wenn diese anfangen zu springen, die Kartoffeln und das Gemüse hinzufügen ebenso wie die Kokosmilch und die Gemüsebrühe. Gewürze einrühren und das ganze etwa 20 Minuten  schwach kochen lassen. Das Püree und die Kichererbsen zum Curry geben. Eventuell noch etwas Flüssigkeit dazugeben. Mit etwas Salz abschmecken und mit Reis oder Chapati servieren.

Artikel drucken Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.